SSD im MacBook Pro (Anleitung): Einbauen und Einrichten

Einbau einer SSDDie Preise von SSDs fallen derzeit rasanter, als man schauen kann. Eine sehr gute Gelegenheit also sich eine SSD in sein MacBook Pro einzubauen, denn die neuen Festplatten geben dem eigenen Mac einen ordentlichen Geschwindigkeitsschub.

Als erstes gilt, sich einen Überblick über die Technologie zu verschaffen und zu hinterfragen, was man mit dem Aufrüsten bezwecken will. Natürlich tauchen dabei Fragen auf, wie:

  • Was für Vorteile hat eine SSD im MacBook?
  • Welcher Mac ist überhaupt damit aufrüstbar?
  • Welche SSD soll ich wählen? Hersteller? Größe?
  • Wie baue ich die SSD ein? Welches Werkzeug brauche ich für den Einbau? Bleibt meine Garantie erhalten?
  • Wie bekomme ich meine Daten von der alten Festplatte auf die neue Festplatte?

Hinweis

Der Beitrag wird fortlaufend aktualisiert und um neuere Modelle und Anleitungen ergänzt.



Vorteile einer SSD im MacBook Pro

Aktuell werde ich immer öfters gefragt, warum sich immer mehr Leute eine SSD einbauen und es immer mehr PCs gibt, die ab Werk eine SSD verbaut haben. Diese Frage hat natürlich seine Berechtigung, denn immerhin kosten SSDs ein gutes Stück mehr als ihre Magnetfestplattenkollegen mit vergleichbarer Kapazität.

Das sind die größten Vorteile:

  • Schnelligkeit: Durch sehr hohe Schreib- und Leseraten können Daten bis zu 5mal schneller geschrieben/ gelesen werden. Durch geringere Zugriffszeiten können SSDs viel schneller reagieren, als klassische HDDs. Daraus resultiert eine viel höhere Arbeitsgeschwindigkeit.
  • Stoßfestigkeit: Eine SSD hat im Gegensatz zur HDD keine sich bewegende Teile und ist damit besser gegen Erschütterungen gewappnet. Diesen Vorteil kann sie besonders bei portablen Geräten, wie dem MacBook, ausspielen.

Ein weiterer Vorteil wäre zum Beispiel der geringere Stromverbrauch gegenüber einer klassischen Platte.

Bei all den Vorteilen die zwei größten Nachteile nicht zu vergessen:

  • Preis: Obwohl der Preis fällt kostet bei einer SSD ein Gigabyte immer noch rund 0,40 Euro, während HDDs bei ca. 0,05 Euro liegen. Sie kosten damit 8 mal soviel. Es ist aber absehbar, dass die Preise weiter fallen werden.
  • Zuverlässigkeit: Als Backup-Platte und als Datengrab kann ich SSDs nicht empfehlen. Obwohl Hersteller eine hohe Lebensdauer und Ausfallsicherheit versprechen, sollte sich neue Technik ersteinmal beweisen müssen. Da die Solid State Disks relativ neu sind, gibt es noch keine Langzeiterfahrungen, welche Zuverlässigkeit und Datensicherheit SSDs bieten.

Welche Modelle können selber aufgerüstet werden?

Nicht alle Computer aus dem Hause Apple lassen sich mit einer SSD nachrüsten. Das normale MacBook Pro ohne Retinadisplay ist am leichtesten aufzurüsten. Gefolgt vom Mac Mini und dem iMac, bei dem es einen höheren Aufwand bedeutet, die Festplatte zu tauschen. Für einen besseren Überblick dient die folgende Tabelle:

Übersicht: Aufrüstbarkeit Festplatte
Modell Modelljahr Displaygröße Aufrüstbar Anleitung
MacBook Pro 2012 13″, 15″ ja zur Anleitung
2011 Late 13″, 15″, 17″ ja
2011 Early 13″, 15″, 17″ ja
2010 13″, 15″, 17″ ja
2009 13″, 15″, 17″ ja
2008 13″, 15″, 17″ ja
MacBook Pro Retina 2013 Late 13″, 15″ nein*
2013 Early 13″, 15″ ja* mehr Infos
2012 15″ ja*

*Im MacBook Pro mit Retinadisplay und MacBook Air ist kein normales Festplattenformat verbaut. Hier kommen spezielle SSD-Laufwerke zum Einsatz. Ein Tausch kann unter Umständen zum Erlöschen der Garantie führen.


Welche SSD für das MacBook Pro?

Das MacBook Pro ist wenig wählerisch, wenn es um den Hersteller der SSD geht. Es laufen Low-Budget SSDs oft genauso gut, wie die etwas teureren Platzhirsche à la Crucial und Samsung. Allerdings gibt es dann doch ein paar Unterschiede. Nicht alle Hersteller bieten eine Updatemöglichkeit der Firmware unter Mac OS X, sondern setzen Windows zwingend voraus.

So ist es wenig verwunderlich, dass viele Mac-User zu den zwei genannten Herstellern greifen. In der regelmäßig geupdateten Liste: Beliebte SSDs für Mac sind in der Regel ausschließlich Crucial und Samsung vertreten. Die Aktuellsten und Leistungsstärksten mit gutem Preis-/ Leistungsverhältnis sind die Crucial M550 und die Samsung EVO mit 250 GB.

Alternative SSDs für den Mac
256 GB 250 GB 256 GB 512 GB

4.6 von 5 Sternen

399 Kundenbewertungen

Preis: ab EUR 184,77*

zum Shop

0 Kundenbewertungen

Preis: ab *

zum Shop

4.7 von 5 Sternen

680 Kundenbewertungen

Preis: ab EUR 126,32*

zum Shop

0 Kundenbewertungen

Preis: ab *

zum Shop



Anleitungen

Anleitung: Einbau der SSD in das MacBook Pro

Achtung: Durch unsachgemäßen Einbau kann es zu Schäden am Gerät kommen.

Der Tausch ist je nach Modell entweder etwas aufwändiger oder leichter zu vollziehen. Am einfachsten ist der Tausch beim normalen MacBook Pro. Dank eines sich sehr stark ähnelnden Aufbaus ist der Umbau im Prinzip immer ähnlich durchzuführen:

Hinweis

Zuerst ein aktuelles Backup anlegen und sicherstellen, dass eine installierbare Version des Betriebssystems vorliegt (z.B. bootfähiger USB-Stick), wenn nach dem Umbau die Daten per Timemachine-Backup eingespielt werden. Vor dem Umbau die Festplatte klonen, wenn ein Klonprogramm verwendet wird. Weitere Informationen unter dem Punkt Anleitung: Daten auf die neue Festplatte kopieren.

Einbauanleitung MacBook Pro (2012 – 2008)

benötigt: Kreuzschraubendreher PH00, Torxschraubendreher T6 (im Set erhältlich)

  1. Stromverbindung vom MacBook trennen
  2. Modell 2008: Akku des Gerätes rausnehmen

  3. Gehäuseunterseite entfernen. Tipp: Gleichzeitiges Aufrüsten des Arbeitsspeichers spart Arbeit
  4. Festplatte demontieren und Kabel abstecken
  5. Festplattenhalterung an der alten Festplatte demontieren
  6. Festplattenhalterung an der neuen Festplatte montieren
  7. Festplatte samt Halterung montieren und Kabel anstecken
  8. Gehäuseunterseite befestigen
  9. Modell 2008: Akku einlegen

Fertig.


Anleitung: Daten auf die neue Festplatte kopieren/ übertragen

Dieser Punkt sorgt bei den meisten Usern für Kopfzerbrechen. Dabei kann es je nach Modell sehr einfach sein, die eigenen Daten auf die neue Festplatte zu kopieren.

Hier möchte ich zwei Wege vorstellen, wie die Daten von der alten HDD auf die neue SSD kommen können:

  • Klonen: Hier wird die Festplatte 1:1 gespiegelt. Ab und zu kann es zu Komplikationen führen. Es ist der schnellste Weg alle Daten inklusive Betriebssystem auf die neue Festplatte zu kopieren
  • TimeMachine: Durch ein Backup mit Apples TimeMachine können die gesicherten Daten auf die neue SSD gespielt werden. Allerdings muss davor das Betriebssystem neu installiert werden. Das Verfahren dauert zwar länger, bereitet in der Regel aber keinerlei Komplikationen.

Variante A: Datenübertragung per Klonen

benötigt: Klonprogramm, externes Festplattengehäuse

Hinweis

Nach dem Klonen sollte die Kopie auf Funktion hin überprüft werden. Bei angesteckter Festplatte während des Bootens die alt-Taste gedrückt halten. Es sollte nach ein paar Sekunden ein Auswahlbildschirm angezeigt werden, von welcher Platte man Booten möchte. Hier nun die Kopie auswählen und auf Funktion überprüfen.

Ein häufig verwendetes Programm für das Klonen der Festplatte ist der Carbon Copy Cloner von bombich. Damit wird die bootbare Festplatte 1:1 kopiert und kann anschließend direkt verwendet werden.

  1. Neue Festplatte mithilfe eines externen Gehäuse an den Mac stecken.
  2. Neue Festplatte mit Festplattendienstprogramm formatieren (Mac OS Extended Journaled)
  3. Das Festplattendienstprogramm ist unter Programme -> Dienstprogramme zu finden.

  4. Carbon Copy Cloner ausführen
  5. Als Quelle alte Festplatte und als Ziel neue Festplatte auswählen und Kopiervorgang starten.
  6. Festplatte wird geklont

  7. Festplattenklon auf Funktion hin überprüfen (s.o. Hinweis)

Fertig.


Variante B: Datenübertragung per Timemachine

benötigt: Betriebssystem auf bootfähigem USB-Stick, externe Festplatte mit aktuellem Timemachine-Backup

Erstellung eines bootbaren USB-Sticks mit OS X Mavericks 10.9

Hinweis

Der USB-Stick braucht eine Kapazität von mindestens 8 GB.

  1. Mavericks Installationsdatei herunterladen. Sollte Mavericks bereits auf dem Mac installiert sein, dann kann es unter Einkäufe im Appstore erneut heruntergeladen werden.
  2. Nicht auffindbar? Einkäufe können ausgeblendet sein, so blendet man ausgeblendete Einkäufe wieder ein.

  3. DiskMaker X installieren und ausführen.
  4. Mavericks auswählen und gefundene Installationsdatei bestätigen. Die zuvor geladene Installationsdatei muss dafür im Ordner Applications bleiben und darf nicht verschoben werden.
  5. Zielmedium – hier USB-Stick – auswählen und bestätigen.
  6. Warnhinweis bestätigen.
  7. Bootfähiger USB-Stick mit Mavericks 10.9 wird automatisch erstellt.

Fertig. Die neue SSD kann nun in das MacBook Pro eingebaut werden.

Mavericks Neuinstallation/ Clean-Install

Ist der bootfähige Stick erstellt und die neue Festplatte eingebaut, kann es an die Neuinstallation von Mavericks gehen.

Hinweis

Eventuell muss die neue Festplatte vor der Installation formatiert werden. Das dafür erforderliche Festplattendienstprogramm kann während der Installation über die obere Menüleiste aufgerufen werden.

  1. Während dem Boootvorgang mit angestecktem Stick die alt-Taste gedrückt halten und USB-Stick als Bootmedium auswählen.
  2. Bildschirmanweisungen folgen
  3. Betriebssystem wird installiert.

  4. Externe Festplatte mit TM-Backup anstecken und aus TimeMachine-Backup wiederherstellen auswählen.
  5. Daten werden aus Backup wiederhergestellt.

Fertig.

Glückwunsch, es ist geschafft und ihr dürft euch über einen enormen Geschwindigkeitsschub freuen.

GD Star Rating
loading...
SSD im MacBook Pro (Anleitung): Einbauen und Einrichten, 3.4 out of 5 based on 10 ratings

About the Author

Steff

Steff ist Nebenbeiblogger aus Leidenschaft, Applefanatiker und hat einen Hang zur neusten Technik des 21. Jahrhunderts.


Auch ist er auf Google+ zu finden.

Ähnliche Artikel

3 Antworten zu “SSD im MacBook Pro (Anleitung): Einbauen und Einrichten”

  1. diethard sagt:

    Hallo,

    danke für die detaillierte Anleitung zum Erstellen eines fusion-drives!

    Ich denke, die gilt im Wesentlichen auch für einen iMac.

    Ich habe momentan ein solches fusion-drive mit einer Samsung EVO.
    Da der TRIM eneabler mit dem Yosemite nicht mehr funktioniert
    denke ich an einen Austausch mit einer Angelbird für Mac.

    Meine Frage: muss ich unbedingt für den Austausch beider SSDs auch den Adapter haben?
    Die noch installierte Samsung hat ja jetzt schon alle Anschlüsse.

    Mit freundlichen Grüßen
    Diethard

    • Steff sagt:

      Wenn ich jetzt wüsste, was mit Angelbird gemeint ist? Und der Verweis auf eine Fusiondrive-Anleitung ist mir auch ein Rätsel.

      SSDs benötigen nicht zwingend die Trimfunktion des Betriebssystems, denn sie haben oft eine Alternative mit an Bord. Nur wegen fehlendem Trim einen Austausch vorzunehmen ist nicht ratsam.

  2. broesell sagt:

    Habe ein MacBook Pro 17 zoll ? jedenfalls ist kein Mensch bis hierher in der Lage gewesen mir zu erklären wie man den Deckel lößt??? !! grummel…
    Ich habe alle 4 Schrauben im Boden sowie 8 an den Seiten gelöst, die sichtbar waren (Kreuzschlitz) aber er hängt am schloss fest.
    Am Ram gibt es noch zwei Stern-Schrauben (?) für die ich keinen passenden Bit habe..ist das die Lösung? dann haben Die vier Füße noch jeweils zwei Löcher ? habe so ähnliche Bits…ist das die Lösung?

Hinterlass ein Kommentar

*Alle Daten inkl. Preise zu aufgelisteten Artikeln werden durch den Amazon Web Services bereitgestellt und können sich kurzfristig ändern und abweichen. Preise verstehen sich inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten. Alle Angaben ohne Gewähr.

© 2016 2vps.de. All rights reserved.